Normer

Normen für Arbeitskleidung


Um die Träger unserer Arbeitskleidung optimal zu schützen, wurden viele unserer Produkte so entwickelt, dass sowohl das Design als auch der Stoff der Kleidung unterschiedlichen internationalen Standards und Normen entsprechen.


Besonders bei unseren Serien Safety und Safety+ gibt es viele Normen, die eingehalten werden müssen, damit die Kleidung für den Zweck zugelassen wird, für den sie bei der täglichen Arbeit verwendet wird, um den optimalen Schutz für die Träger zu gewährleisten.



EN 343

EN 343

Dieses Piktogramm gibt Auskunft über den Grad der Schutzwirkung. Die Zahlen neben dem Piktogramm bedeuten:
x: Widerstand der Außenjacke gegen Wasserdurchtritt von außen (Wasserdichtigkeit)
3 = Höchster Schutz
1 = Geringster Schutzgrad
y: Widerstandsfähigkeit gegen Feuchtigkeit (Atmungsfähigkeit). Der Wert gibt an, wie gut beim Schwitzen entstehender Wasserdampf durch das Obermaterial nach außen abgeleitet wird
3 = Sehr gute Ableitung
1 = Geringe Ableitung


EN ISO 20471

EN ISO 20471

Die Norm EN ISO 20471 ist in 3 Klassen unterteilt. Die Klassenbezeichnung beschreibt, wie gut das Produkt den Träger sichtbar machen kann. Je größer die Fläche mit fluoreszierendem Material und retroreflektierendem Material ist, desto höher ist die Klassifizierung. Das fluoreszierende Material bietet bessere Sichtbarkeit im Tageslicht und in der Dämmerung, während das retroreflektierende Material sichtbar wird, wenn in der Dunkelheit das Licht eines Fahrzeuges oder ein Arbeitslicht auf den Träger trifft.


GO/RT 3279

GO/RT 3279

Die Eisenbahnnorm „Railway Group Standard“ stellt Mindestanforderungen an die Sichtarbeit von Warnkleidung (fluoreszierende Farbe-Orange) im Schienenverkehr.


EN ISO 11612

EN ISO 11612

Schutzkleidung gemäß EN ISO 11612 schützt bei kurzzeitigem Kontakt mit Hitze und Flammen.

Die Norm ist in verschiedene Kategorien unterteilt. Dabei gibt der Codebuchstabe an, welche Anforderungen das Kleidungsstück erfüllt. Jede Kategorie ist außerdem abhängig von der gebotenen Schutzklasse in verschiedene Codes unterteilt.

(A1) Begrenzte Flammenausbreitung
(A2) Randbeflammung
(B) Konvektive Hitze, Code 1-3, wobei 3 für den besten Wert steht
(C) Strahlungshitze, Code 1-4, wobei 4 für den besten Wert steht class 1
(D) Spritzer aus geschmolzenem Aluminium, Code 1-3, wobei 3 für den besten Wert steht
(E) Spritzer aus geschmolzenem Eisen, Code 1-3, wobei 3 für den besten Wert steht
(F) Kontakthitze, Leistungsstufe 1-3 (3 = am höchsten)


EN ISO 11611

EN ISO 11611

Schutzkleidung gemäß EN ISO 11611 schützt beim Schweißen/Spritzern von geschmolzenem Metall und Funken sowie Hitze in Form von Konvektions- oder Strahlungshitze.

Kl. 1 Schützt bei weniger gefährlichen Schweißtechniken und in Situationen, in denen in begrenztem Umfang Spritzer und Strahlungshitze entstehen. Metallspritzer 15 Tropfen. Strahlungshitze 7 Sekunden
(A1) Begrenzte Flammenausbreitung
Kl. 2 Schützt bei gefährlicheren Schweißtechniken und in Situationen, in denen mehr Spritzer und Strahlungs- hitze entstehen. Metallspritzer 25 Tropfen. Strahlungshitze 16 Sekunden
(A2) Begrenzte Flammenausbreitung, Randbeflammung


EN 1149-5

EN 1149-5

Schutzkleidung mit antistatischen Eigenschaften. Die Kleidung schützt vor plötzlichen Entladungen elektrostatischer Energie, wenn die Gefahr besteht, dass statische Funken brennbare oder explosive Atmosphären entzünden können.
Der Träger muss korrekt geerdet sein, indem er z. B. passendes Schuhwerk trägt. Die Kleidung muss in Verbindung mit der Haut stehen.


FprEN 61482-2

FprEN 61482-2

Schutzkleidung gemäß EN 61482-1-2 schützt vor den thermischen Gefahren eines elektrischen Lichtbogens. Die Norm besagt, dass die Kleidung vor elektrischen Lichtbögen schützt und in 2 Klassen unterteilt ist.

Kl. 1 Schutz vor elektrischen Lichtbögen 4kA
Kl. 2 Schutz vor elektrischen Lichtbögen 7kA


EN ISO 14116

EN ISO 14116

Schutzkleidung gemäß EN ISO 14116 schützt bei kurzzeitigem Kontakt mit Hitze und Flammen. Falls Schutz vor länger andauernder Hitze erforderlich ist, sind Normen wie EN ISO 11612 eher geeignet. Die Norm ist in 3 Gruppen eingeteilt.


EN 13034-6

EN 13034-6

Schutzkleidung gemäß EN 13034-6 schützt vor Spritzern flüssiger Chemikalien. Sie ist für den Gebrauch bei geringen Risiken und in Situationen vorgesehen, in denen eine vollständige Schutzbarriere gegen Flüssigkeiten nicht erforderlich ist, also wenn der Träger imstande ist, rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen, wenn seine Kleidung kontaminiert ist. Bei einem geringen Risiko kann es sich darum handeln, dass der Träger geringen Mengen Spray oder unvorhergesehenen Spritzern ausgesetzt wird.
Die Ware ist auf folgende Chemikalien hin getestet worden:

  • Schwefelsäure, 30%ige Lösung
  • Ätznatron, 10%ige Lösung
  • Dimethylbenzin
  • Xylol
  • Butanol-1
  • Phosphorsäure, 10%ige Lösung


EN ISO 13688

Generelle Anforderungen an Schutzkleidung.




Konformitätserklärung




Vermissen Sie ein Produkt auf der Liste?

Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice unter: (+45) 74 22 36 80

FaLang translation system by Faboba
Kontakt

Kontakt

Benötigen Sie mehr Informationen rund um das Thema Arbeitskleidung, dann füllen Sie das untenstehende Formular aus.
Wir kontaktieren Sie zeitnah.

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um festzustellen, auf welche Weise unsere Homepage genutzt wird und um Ihren Besuch auf der Homepage einfacher und besser zu gestalten.

Wenn Sie auf der Seite weiter klicken, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies für die oben genannten Zwecke gesetzt werden.

Ich akzeptiere